Juli 31st, 2016

Großes Interesse am Thema E-Mobilität in Bad Abbach

Im Bild v.l.n.r. Ludwig Meier Maria Politzka Harald Hillebrand Dr. Martin Biendl

Maria Politzka
Harald Hillebrand
Dr. Martin Biendl

Bengel lud kompetente Referenten aus Regensburg ein.

Regensburg/Bad Abbach (hah). Im gut gefüllten Gastzimmer des Wastlwirts konnte der Vorsitzende der Bengel e.G., Harald Hillebrand neben den Bürgermeistern Ludwig Wachs und Josef Häckl (Ihrlerstein) auch die beiden Referenten Maria Politzka (Vertreterin der Kommunalen Energie Regensburger Land e.G.) und das Vorstandsmitglied der Bürger-Energie-Regensburg e.G, Ludwig Meier begrüßen. Unter den Gästen waren auch Vertreter der Stadtwerke Kelheim, der Kreisvorsitzende des BN Peter Forster und weitere Interessierte aus dem gesamten Landkreis.

Ludwig Wachs freute sich über die zahlreichen Gäste und sowohl er, als auch Vorsitzender Harald Hillebrand betonten die bisherige gute Zusammenarbeit miteinander. Beim Bereich E-Mobilität werde man künftig auf jeden Fall aufeinander zugehen und die gemeinsamen Möglichkeiten konstruktiv ausloten.

Maria Politzka stellte die KERL e.G. und das E-Mobilitätskonzept des Landkreises Regensburg vor. Seit 2015 bietet der Landkreis Regensburg in Zusammenarbeit mit allen 41 Kommunen des Landkreises die Möglichkeit, ein E-Auto zu leasen und an Bürgerinnen und Bürger zu verleihen. Sinn der Aktion ist es, die Leute mit der neuen Fahrtechnik vertraut zu machen und für die abgas- und lärmfreie Mobilität zu begeistern. In einem Jahr sei man mit den drei E-Autos nun bereits einmal um die Welt gefahren (über 40.000 km). Die Einweisung und Abnahme der Fahrzeuge nehme ca. 10 Minuten in Anspruch. Die Vertragsgestaltung wurde anwaltlich unterstützt und durch die Mitgliedschaft im Carsharing-Verband sichert man sich kompetente Unterstützung und günstige maßgeschneiderte Versicherungskonditionen.

Derzeit befinden sich zwei BMW i3 und ein VWe-Golf im Fahrzeugpool der Genossenschaft. Jeder kann über seine Gemeinde ein Auto für einen Abend (15 €) für einen Tag (25 €), ein Wochenende (75 €) oder auch eine ganze Woche (175 €) oder einen ganzen Monat buchen (611 €). Am Ende ihres äußerst informativen Vortrags stellte Maria Politzka klar: „Wir würden es wieder tun!“

Ludwig Meier berichtete aus seiner Praxiserfahrung als stolzer E-Autofahrer. Er besitzt schon seit Jahren ein E-Mobil und betreibt eine PV-Anlage mit Lithiumionenspeicher. In seiner freien Elektroladestelle kann der selbst erzeugte und ggf. gespeicherte Strom kostenfrei geladen werden. In einem emotionalen Vortrag über die Vorzüge der E-Mobilität lobte er die bereits vorhandene Infrastruktur im Landkreis Regensburg und wies auch darauf hin, dass im Landkreis Kelheim die Versorger bereits in den Startlöchern stehen und erste Ladestationen und Wall-Boxen installiert werden. Mittlerweile sei es überhaupt kein Problem mehr, Strecken von 600 km und mehr mit kurzzeitigen 40-minütigen Ladestopps zu bewältigen. Meist werde das E-Auto aber eh für Strecken von 30 – 60 km verwendet, das sei bei seinem Renault ZOE mit einer Reichweite von bis zu 240 km überhaupt kein Thema mehr und die Batterietechnik ist weiter auf dem Vormarsch.

Besonderer Vorteil der „neuen Technik“: Die Autos sind leise, produzieren keine Abgase und der Fahrspaß ist enorm. Wichtig sei ihm die Verwendung von Ökostrom.

Jeder Interessent ist eingeladen, am 28.08.2016 auf der E-Messe in Aufhausen von 13-17:00 Uhr weitere Informationen einzuholen oder Probefahrten zu machen.

Harald Hillebrand ist überzeugt, dass das beispielhafte Regensburger Modell auf Bengel bzw. den Landkreis Kelheim übertragbar ist. Er sieht im E-Car-Sharing derzeit eine der wenigen Möglichkeiten, sich im Bereich Erneuerbarer Energien zu betätigen und für Bengel eine Chance, hier nun wieder einmal Zeichen zu setzen und Elektrofahrzeuge der Bevölkerung durch attraktive Konditionen näher zu bringen.

Aus der Versammlung heraus erklärten sich mehrere Leute bereit, das Thema gemeinsam anzupacken und aktiv mit zu arbeiten.

Weitere Informationen gibt es hier:

http://www.bengel-keh.de

http://www.berregensburg.de/

www.kerl.landkreis-regensburg.de

Juni 30th, 2016

Bericht Generalversammlung 2016

20160629_081751

Bengel erzielte hervorragendes Ergebnis, Ausschüttung konstant bei 2,5%

Startschuss für E-Carsharing durch Bengel-KEH folgt

Die Genossenschaft Bengel-KEH eG hat sich auch 2015 wieder grundsolide weiterentwickelt, ein hervorragendes Ergebnis erzielt und an Finanzkraft zugelegt.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Martin Biendl und Vorstandssprecher Harald Hillebrand erläuterten zum 5-jährigen Jubiläum der Energiegenossenschaft in einem kurzen Rück- und Ausblick die Entwicklung von Bengel vor vollem Saal im Abensberger Jungbräu. Besonders begrüßen konnten die beiden, Bürgermeister Josef Häckl, 2. Bürgermeister Rudolf Dürmeyer und die Kreisräte Josef Egger und Fritz Mathes. Dr. Biendl verlas den Prüfungsbericht des bayerischen Genossenschaftsverbandes, in dem die einwandfreie Führung und Entwicklung der Genossenschaft besonders hervorgehoben wurde. Bei den Neuwahlen wurden Hans Zirngibl und Bürgermeister Jörg Nowy in ihren Aufsichtsratsämtern ohne Gegenstimme bestätigt (84 Stimmen).

Den Geschäftsbericht erläuterte Steuerberater Georg Huber. Die Genossenschaft verfügt demnach zum 31.12.2015 über ein Anlagevermögen von 2.957.092 EUR (Vj. 3.124.411 EUR), das sind 95,8 % der Bilanzsumme (Vj. 96,2 %). Zum 31.12.2015 halten 398 Mitglieder 3.226 Anteile, was einem Kapital von 1.613.000 EUR entspricht. Die Eigenkapitalquote stieg dadurch auf beachtliche 57,1 % der Bilanzsumme (Vj. 52,2 %). Die Bankverbindlichkeiten wurden um 207.693 EUR zurückgeführt. Auch der Umsatz konnte bei gleichbleibender Nennleistung nochmals gesteigert werden, Die Zinsausgaben konnten aufgrund der hohen Tilgungsleistungen auf 41.307 EUR oder gegenüber dem Vorjahr um 18,4 % gesenkt werden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beläuft sich auf 132.796 EUR (Vj. 132.504 EUR). Dieses Ergebnis hat (natürlich) auch nicht unerhebliche Steuerzahlungen zur Folge: für das Jahr 2015 sind insgesamt 30.305 EUR an Steuern zu bezahlen, davon alleine 18.552 EUR Gewerbesteuer, die in der Region verbleiben. Die weiterhin sehr positive Geschäftsentwicklung lässt es zu, für das Geschäftsjahr 2015 wiederum eine Bruttodividende von 2,5 % auf die gezeichneten Geschäftsguthaben der Mitglieder auszuschütten.

In der Versammlung wurde nachgefragt, ob man den Sitz der Genossenschaft verlagern würde, nachdem die Stadt Abensberg eine Mitgliedschaft bei Bengel ablehnt, aber dennoch nicht unerhebliche Gewerbesteuereinnahmen erhält. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Martin Biendl erläuterte, dass dies geprüft werde, dafür aber nur Kommunen in Frage kommen, die Mitglied sind, die Genossenschaft unterstützen und günstige Gewerbesteuersätze aufweisen.

Nachdem mit 10-H, der EEG-Novellierung und dem Bau neuer Stromtrassen zum Transport von Kohle- und Atomstrom der Ausbau von Erneuerbaren Energien endgültig gestoppt werden soll, wird es Zeit für die Bürgerinnen und Bürger, wieder aktiv zu werden. Gerade im ländlichen Bereich muss Car-sharing die oft lückenhaften öffentlichen Verbindungen auf lange Sicht ergänzen. Und die Entwicklung, so Hillebrand, wird gerade auch im Bereich autonomes Fahren die Mobilität und den ÖPNV revolutionieren. Künftig so seine Vorstellungen wird man sich per Handy einloggen und zu einem gewissen Zeitpunkt ein Auto buchen, das einen selbständig von A nach B bringen wird. Erste Ansätze sind bereits auf dem Markt.

In seinem Impulsvortrag stellte Ludwig Friedl seine Energieagentur Regensburg vor, die Kommunen und Privatleute im Bereich Energieeinsparung berät. Er präsentierte den Vorschlag, eine Energieagentur auch im Landkreis Kelheim zu gründen und wunderte sich, dass dies bis heute noch nicht geschehen sei. Durch die beispielhafte Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Regensburg würde in der Region sehr viel bewegt. Energienutzungspläne und -konzepte würden erstellt und umgesetzt. Er ging in seinem Referat vor allem auch auf die E-Mobilität ein. Reichweiten von 400 – 500 km bei Taxen seien mittlerweile Stand der Technik. Die Autos sind leise, produzieren keine Abgase und der Fahrspaß ist enorm. Standardautos schaffen je nach Modell momentan 60 – 100 km. Hier stehen jedoch technische Verbesserungen unmittelbar bevor, sodass die Reichweiten vor allem für den Zweitwagen genügen sollten.

Die Genossenschaft Bengel-KEH e.G. hält zum Thema E-Mobilität eine öffentliche Veranstaltung ab. Dabei wird Maria Politzka von der Kommunalen Energiegenossenschaft KERL eG. am Mittwoch, 27.07.2016 ab 19:30 Uhr, das Erfolgsmodell der Landkreisgenossenschaft aus Regensburg eingehend erläutern. Veranstaltungsort ist die Gaststätte Wastlwirt, Gerhart-Hauptmann-Str. 25, 93077 Bad Abbach.

Harald Hillebrand ist sich sicher, dass dieses Modell auf Bengel übertragbar ist. Er sieht im E-Car-Sharing derzeit eine der wenigen Möglichkeiten, sich im Bereich Erneuerbarer Energien zu betätigen und für Bengel eine Chance, hier nun wieder einmal Zeichen zu setzen. Der Startschuss dazu könnte in Bad Abbach fallen.

 

Mai 22nd, 2016

Einladung Generalversammlung 2016

Liebe Mitglieder,

gemäß unserer Satzung laden wir Sie ein zur Generalversammlung 2016 am Dienstag, den. 28.06.2016 um 19.00 Uhr, in den Gasthof Jungbräu, Weinbergerstraße 8, 93326 Abensberg. Einlass ist ab 18:00 Uhr.

Tagesordnung

1. Eröffnung und  Begrüßung
2. Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr und Vorlage des Jahresabschlusses 2015
3. Gastvortrag
4. Bericht des Aufsichtsrates
5. Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung und Erläuterung durch den Aufsichtsrat
6. Vorlage des Jahresabschlusses 2015
7. Feststellung des Jahresabschlusses 2015
8. Beschlussfassung über die Ergebnisverwendung 2015
9. Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat in getrennterq Beschlussfassung
10. Wahlen zum Aufsichtsrat
11. Verschiedenes, Wünsche und Anträge.

November 25th, 2015

Die Bürgerenergiegenossenschaft Bengel-Keh e.G. begrüßt 400.-tes Mitglied

Im Bild v.l.n.r Hans Zirngibl, Bernhard Eberl, Ernst Gaßner, Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Martin Biendl, Vorsitzender Harald Hillebrand und Ingo Schabmüller.

Im Bild v.l.n.r Hans Zirngibl, Bernhard Eberl, Ernst Gaßner, Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Martin Biendl, Vorsitzender Harald Hillebrand und Ingo Schabmüller.

 

Rudolf Gassner aus Abensberg ist Bengel Mitglied Nr. 400. Vorstandschaft und Aufsichtsräte nahmen dies zum Anlass, ihn besonders zu begrüßen und ihm ein kleines Präsent mit regionalen Köstlichkeiten zu überreichen. Rudolf Gaßner ist bereits seit vielen Jahren „Raiffeisenbankler“ und von daher mit dem Genossenschaftsgedanken eng verbunden. Ein Mann eine Stimme, unabhängig von der Höhe der Einlage. Deshalb, so seine Aussage, wollte er eigentlich schon lange Mitglied werden. Als er dann bei der letzten Mitgliederversammlung Einsicht in die Genossenschaft nehmen konnte, war er überzeugt, hier beizutreten.

Harald Hillebrand und Dr. Martin Biendl freuten sich besonders darüber, dass nun über 400 Mitglieder mehr als 3.200 Anteile mit einem Gesamtkapital von über 1,6 Mio. Euro halten und damit ein wichtiges Zeichen für die Energiewende setzen. Das hervorragende Ergebnis der Genossenschaft trägt letztlich auch dazu bei, dass 16.477 EUR Gewerbesteuer in der Region verbleiben. Die weiterhin sehr positive Geschäftsentwicklung ermöglichte es zudem, für das Geschäftsjahr 2014 eine Bruttodividende von 2,5 % auf die gezeichneten Geschäftsguthaben der Mitglieder auszuschütten. Durch die Beteiligung vieler Bürger könne man auch weiterhin darauf vertrauen, dass ordentlich gewirtschaftet werde.

 

Juni 29th, 2015

Generalversammlung 2015: Bengel blicken auf äußerst erfolgreiches Jahr 2014 zurück.

Die Vorstandschaft von Bengel-KEH eG

Die Vorstandschaft von Bengel-KEH eG

 

Die Bürgerenergieenossenschaft Bengel-Keh e.G. hat sich auch 2014 wieder grundsolide weiterentwickelt, ein hervorragendes Ergebnis erzielt und an Finanzkraft zugelegt. So berichteten übereinstimmend der Vorsitzende Harald Hillebrand, der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Martin Biendl und deren Steuerberater Georg Huber auf der letzten Mitgliederversammlung der mittlerweile 399 Mitglieder starken Genossenschaft.

Dr. Martin Biendl blickte nach der Begrüßung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und bedankte sich für das Engagement aller Vorstände und Aufsichtsräte, die letztendlich den Erfolg der Genossenschaft zu verantworten haben. Der Genossenschatsverband Bayern habe die Unterlagen geprüft und der Genossenschaft ein korrektes Handeln bescheinigt. Die Anschaffung einer neuen Software zur Mitgliederverwaltung sei erforderlich gewesen um die bevorstehenden Ausschüttungen und die vielen Mitglieder ordnungsgemäß verwalten zu können.

In seinem Rückblick stellte der Vorsitzende Harald Hillebrand klar, dass das Investitionsklima für erneuerbare Energien zuletzt drastisch schlechter geworden ist. die 10H-Regelung blockiere Windradprojekte, die Solarbranche sei massivst geschwächt worden und nun würden wir durch die Atompolitik der bayerischen Staatsregierung letztendlich auch noch die Castor-Einlagerung in Landshut hinnehmen müssen. Mehrere Projekte, die an Bengel herangetragen wurden seien aus Sicht der Genossenschaft unwirtschaftlich oder zu risikoreich gewesen. Trotz dieser widrigen Umstände und der Einführung eines Eintrittsgeldes von 5 % sei die Genossenschaft die letzten Jahre klar auf Erfolgskurs. Harald Hillebrand: "Allen die uns unterstützen, haben wir bewiesen, dass dies der richtige Weg ist. Besonders bedanken möchte ich mich deshalb auch bei den Kommunen, die uns unterstützt haben."


Hierzu ein paar Eckdaten und Kennzahlen: die Genossenschaft verfügt zum 31.12.2014 über ein Anlagevermögen von 3.124.411 EUR (Vj. 3.341.014 EUR), das sind 96,2 % der Bilanzsumme (Vj. 90,5 %). Zum 31.12.2014 halten 399 Mitglieder 3.216 Anteile, was einem Kapital von 1.608.000 EUR entspricht. Die Eigenkapitalquote stieg dadurch auf beachtliche 52,2 % der Bilanzsumme (Vj. 43,0 %). Die Bankverbindlichkeiten wurden um 470.000 EUR zurückgeführt, davon 220.000 EUR Regeltilgungsbeiträge und 250.000 EUR Sondertilgungsleistungen. Auch der Umsatz konnte bei gleichbleibender Nennleistung nochmals gesteigert werden. Die Zinsausgaben konnten aufgrund der ursprünglich ausgehandelten hohen Sondertilgungsleistungen auf 50.642 EUR bzw. um 32,0 % gesenkt werden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um 61,3 % auf nunmehr 132.504 EUR. Dieses Ergebnis hat (natürlich) auch nicht unerhebliche Steuerzahlungen zur Folge: für das Jahr 2014 sind insgesamt 33.346 EUR an Steuern zu bezahlen, davon 16.477 EUR Gewerbesteuer, die in der Region verbleiben. Die weiterhin sehr positive Geschäftsentwicklung hat es zudem ermöglicht, für das Geschäftsjahr 2014 eine Bruttodividende von 2,5 % auf die gezeichneten Geschäftsguthaben der Mitglieder auszuschütten.

Die Entlastung von Vorstandschaft und Aufsichtsrat fiel aufgrund der positiven Nachrichten ebenso einstimmig aus, wie die Wiederwahl von Dr. Martin Biendl als Aufsichtsrat und die Abstimmung über die Ergebnisverwendung.

In seiner Vorstellung der Abens-Donau-Energie unterstrich der Geschäftsführer Christian Kutschker, die gute Zusammenarbeit mit Bengel-KEH und berichtete davon, dass lediglich fünf Landkreis-Kommunen noch nicht Mitglied bei der Abens-Donau Energie seien. Er plädierte für die Energiewende, den gesellschaftlichen Konsens zum Atomausstieg und zeigte Wege auf, wie dies in angemessener Zeit zu schaffen ist und was "seine" GmbH hierfür schon getan hat.

Mit lange anhaltendem Applaus bedankte sich die Versammlung abschließend für das Engagement der "Macher" von Bengel.

 

 

Juni 5th, 2015

Generalversammlung 2015

Liebe Mitglieder,

gemäß unserer Satzung laden wir Sie zur Generalversammlung 2015 ein. Sollten Sie keine Ladung bekommen haben, setzen Sie sich bitte mit der Vorstandschaft in Verbindung.

Dienstag, den 23.06.2015 um 19.00 Uhr, 
Gasthof Jungbräu, Weinbergerstraße 8, 93326 Abensberg.
Einlass ist ab 18:00 Uhr.

Einige Themen sind:

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr und Vorlage des Jahresabschlusses 2014 (Harald Hillebrand)
Abens-Donau-Energie – Aktuelle Entwicklungen (Vortrag H. Kutschker)
Bericht des Aufsichtsrates (Dr. Martin Biendl)
Beschlussfassung über den Jahresüberschuss 2014
Wahlen zum Aufsichtsrat
 

Mai 23rd, 2014

Generalversammlung 2014

Sehr geehrtes Mitglied,

 

gemäß unserer Satzung laden wir Sie zur Generalversammlung 2014 ein. Ort und Zeit entnehmen Sie bitte Ihrer Ladung. Sollten Sie keine Ladung bekommen haben, setzen Sie sich bitte mit der Vorstandschaft in Verbindung.

Tagesordnung

 

1.     Eröffnung und  Begrüßung

2.     Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr und Vorlage des Jahresabschlusses 2013

3.     Bericht des Aufsichtsrates

4.     Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung und Erläuterung durch den Aufsichtsrat

5.     Feststellung des Jahresabschlusses

6.     Beschlussfassung über den Jahresüberschuss 2013

7.     Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat in getrennter Beschlussfassung

8.     Wahlen zum Vorstand gemäß Satzung (alle 3 Jahre)

9.     Wahlen zum Aufsichtsrat.

10.  Verschiedenes, Wünsche und Anträge

Dezember 27th, 2013

Alle eingereichten Anträge angenommen

Liebe Mitglieder von Bengel-KEH die Vorstandschaft hat heute beschlossen, alle eingegangenen Anträgen zuzustimmen. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihre Beiträge rechtzeitig auf das Konto von Bengel-KEH eingehen.

Mit dem Rekordstand von 388 Mitgliedern und 1.569.500 Euro gezeichneten Anteilen schließen wir ein erfolgreiches Jahr ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dezember 17th, 2013

Run auf Bengel

Liebe Mitglieder, liebe Interessierte,

aufgrund eines regelrechten Run´s auf unsere Genossenschaft kann es zu Verzögerungen bei den Zustimmungserklärungen kommen. Wir weisen deshalb noch einmal darauf hin, dass es sinnvoll ist, Neuanträge oder Aufstockungsanträge rechtzeitig und im ORIGINAL bei: Bengel-KEH, Lusteckstraße 4, 93326 Abensberg abzugeben. Unser aktueller Mitgliederstand ist nun 357 🙂

Dezember 14th, 2013

Bengel-Keh blickt auf erfolgreiches Jahr zurück


Anteilserwerb nur noch dieses Jahr ohne Eintrittsgeld möglich.

Wie der Vorsitzende der Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Kelheim (kurz: Bengel-KEH) Harald Hillebrand mitteilt, wird ab 01.01.2014 5 % "Eintrittsgeld" auf jede ab dann einbezahlte gezeichnete Einlage erhoben.Wer vorher noch einmal zeichnen möchte, kann dies gerne tun, solllte aber dafür Sorge tragen, dass die Anträge bis 25.12.2013 bei Harald Hillebrand, Lusteckstraße 4, 93326 Abensberg im Original vorliegen. Die entsprechenden Beträge müssen dann bis spätestens 31.12.2013 auf dem Konto der Genossenschaft einbezahlt sein (Eingangsdatum zählt). Anträge gibt es im Downloadbereich von www.bengel-keh.de 

Das wirtschaftliche Ergebnis 2013 entwickelt sich – wie schon 2012 – aufgrund konservativer Schätzungen in der Kalkulation trotz eines eher schlechten Ertragsjahres 2013 wiederum deutlich besser als prognostiziert. Der Genossenschaftsverband Bayern hat Bengel-KEH im November geprüft. Die gute Arbeit von Vorstand und Aufsichtsrat wurde bestätigt und auch der Jahresabschluss 2012 wurde einwandfrei anerkannt.

Bengel-KEH will sich weiterhin um Windradprojekte bemühen, insbesondere im Bereich des Windparks Painten. Hier gilt es nun abzuwarten, was die "große" Politik der Windenergie noch bescheren wird.

Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat, kann sich mit der Gutschein-Idee von Bengel-KEH noch in der letzten Minute retten. Der Gutschein ist ebenfalls im downloadbereich der Homepage aufzufinden. Mittlerweile können die Genossen der landkreisweiten Energiegenossenschaft nun 346 Mitglieder aufweisen und es wird zum Jahresende noch ein weiterer Zulauf erwartet.